Mitarbeiterzufriedenheit steigern

Warum Mitarbeiterzufriedenheit ein elementarer Unternehmenswert sein muss26. April 2024

Inhalt1Zufriedenheit von Mitarbeitenden ist planbar und durchführbar
2Pflicht: Die drei Defizitbedürfnisse
3Kür: Die beiden Wachstumsbedürfnisse
4Konzept-Transfer in die Arbeitswelt
5Mit gemeinsamen Erlebnissen nachhaltig die Mitarbeiterzufriedenheit steigern

Menschlich und strategisch dem Fachkräftemangel entgegenwirken: entdecken Sie die Maslowsche Bedürfnispyramide im HR-Kontext und erfahren Sie, welche Strategien in der Mitarbeiterbindung greifen.

Derzeit herrscht in deutschen Unternehmen akuter Fachkräftemangel. Auch wenn es immer schwieriger wird, motivierte Mitarbeiter zu finden, dürfen vor allem auch die bestehenden Mitarbeitenden nicht vergessen werden, im Gegenteil. Denn Mitarbeitende, die das Unternehmen aus Unzufriedenheit verlassen, verursachen einen immensen Aufwand. Angestellte, die zufrieden sind und gerne zur Arbeit kommen, sind hingegen wichtige Multiplikatoren nach außen. Daher ist ein bewusstes Investieren in die Mitarbeiterzufriedenheit in jeder Hinsicht empfehlenswert. Hier ein Blick auf die wichtigsten Aspekte echter Mitarbeiterzufriedenheit.

Zufriedenheit von Mitarbeitenden ist planbar und durchführbar

Zufriedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind die Keimzelle erfolgreicher Unternehmen. Geringe Fluktuation, Transport des Wertes „Guter Arbeitgeber“ und eine Belegschaft, die aktiv an der Gestaltung des Unternehmens mitwirkt, sind die Benefits von gesunder Zufriedenheit bei den Angestellten. Dies zu erreichen, erfordert eine ernsthafte Beschäftigung mit dem Thema und eine Verantwortung, die nicht ausschließlich in der Personalabteilung angesiedelt ist. Die Mitarbeiterzufriedenheit sollte als Unternehmenswert verankert sein und liegt somit im Zuständigkeitsbereich aller Führungskräfte und insbesondere der Geschäftsführung.

Wer sich im Unternehmen für die Zufriedenheit von Mitarbeitenden zuständig fühlt, der kommt früher oder später mit der Maslowschen Bedürfnispyramide in Kontakt. Dieser Ansatz ist weltweit etabliert für die Strukturierung menschlicher Bedürfnisse. Maslow definiert in seinem Modell fünf „Grundbedürfnisse“, die sich in die Gruppen „Defizitbedürfnisse“ und „Wachstumsbedürfnisse“ aufspalten. Da in der modernen Arbeitswelt die meisten Erwerbstätigen einen großen Teil Ihrer täglichen Zeit für ihre Arbeit investieren, gelten die Maslowschen Erkenntnisse natürlich auch in der Arbeitswelt. Moderne Ansätze im Unternehmen sollten also dafür Sorge tragen, dass Mitarbeitende die Verhältnisse, die sie sich für ihr Privatleben wünschen, auch mehr oder minder „in der Arbeit“ vorfinden. Daher wird in dieser Betrachtung der Maslowsche Ansatz eins zu eins in die Arbeitswelt übertragen.

Pflicht: Die drei Defizitbedürfnisse

Zu den Grundbedürfnissen für Zufriedenheit zählen für Maslow zunächst die physiologischen Bedürfnisse, die prinzipiell von den Randbedingungen abhängen, die den Lebensraum des Individuums abstecken. Sie bilden die unterste Stufe in der Pyramide und beschreiben, was der Mensch für seine Existenz benötigt. Dazu gehören die Luft zum Atmen, Wasser, ausreichend und nahrhafte Lebensmittel, Bewegung und die Möglichkeit, sich durch erholsamen Schlaf zu regenerieren.
Stufe zwei thematisiert das Sicherheitsbedürfnis des Menschen. In der heutigen Zeit ist das neben der körperlichen Unversehrtheit auch die materielle Sicherheit, also die Gewissheit, den persönlichen Lebensstandard auf einem gleichbleibenden Niveau halten zu können.
Die dritte Stufe dieser Pyramiden-Basis beschäftigt sich mit dem sozialen Aspekt des menschlichen Lebens. Menschen möchten einer Gemeinschaft angehören und nicht völlig auf sich allein gestellt sein. Die sozialen Kontakte und das eingebunden sein in Gruppen sind elementare Bestandteile von Zufriedenheit.

Kür: Die beiden Wachstumsbedürfnisse

Die beiden oberen Pyramidenebenen stellen die sogenannten Wachstumsbedürfnisse da, beschäftigen sich also mit der persönlichen Entfaltung des Menschen im Rahmen seiner (erfüllten) Grundbedürfnisse. Zum einen sind das die Individualbedürfnisse, die sich sowohl um materielle Details wie auch ideelle Erfolge drehen. Dazu gehören beispielsweise Wohlstand, finanzieller Erfolg, beruflicher Erfolg, die Ausübung von Macht oder eine herausragendes Beziehungsnetzwerk. Aber ebenso gehören die immateriellen Erfolge dazu wie Wertschätzung, Anerkennung, ein guter Ruf oder hohes gesellschaftliches Ansehen.
Als oberste Stufe der Pyramide definiert Maslow die (positive) Selbstverwirklichung. Nach seiner Theorie kann Zufriedenheit erst entstehen, wenn der Mensch von der Sinnhaftigkeit und Moralität seines Handelns überzeugt ist. Zufriedene Menschen leben in dem Bewusstsein, einen wertvollen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten und zumindest ihre spürbare Umwelt durch ihr Tun ein Stück besser zu machen.

Konzept-Transfer in die Arbeitswelt

Die skizzierte Zufriedenheits-Theorie Maslows lässt sich eins zu eins auf die Arbeitswelt abbilden. Daraus ergeben sich konkrete Handlungsempfehlungen dazu, Mitarbeitende zufriedener zu machen und sie in die Lage zu versetzen, ihren Arbeitsplatz als Bereicherung zu schätzen.

Physiologische Grundbedürfnisse am Arbeitsplatz:

  • Ergonomie

Körperliche Unversehrtheit, gesundes Arbeitsklima und eine angenehme Temperatur sollten den Arbeitsplatz zu einem Wohlfühlort machen. Wenn Mitarbeitende die Möglichkeit haben, sich am Arbeitsplatz so zu bewegen, dass ihnen keine körperlichen Beschwerden den Alltag vermiesen, sind sie viel motivierter. Entsprechend sollten die Möbel verstellbar sein und auch genügend Raum zur Bewegung zur Verfügung stehen. Außerdem sollten unnötige Lärmquellen, direkte Sonneneinstrahlung oder Zugluft vermieden werden.

  • Gesunde Ernährung

Auch wenn im Unternehmen keine Kantine zur Verfügung steht, sollte ein Konzept erarbeitet werden, das es den Mitarbeitern gestattet, sich in den Pausen gesund und nährstoffreich zu ernähren. Das lässt sich durch Zuschüsse für umliegende Restaurants bewerkstelligen, oder durch Lieferservice-Angebote, die vor allem gesunde Kost beinhalten. Bereiten sich die Mitarbeitenden Speisen selbst zu, erleichtert dies eine gut ausgestattete Küche

  • Richtige Beleuchtung

Viele Führungskräfte unterschätzen die Bedeutung von ausreichendem und guten Licht am Arbeitsplatz. Jeden Tisch mit einer Schreibtischlampe auszustatten, reicht bei weitem nicht aus. Vielmehr sollten die Arbeitsräume mit einer professionellen geplanten Beleuchtung ausgestattet werden, die in jeder Jahreszeit so zu regulieren ist, dass angenehme Lichtverhältnisse die Arbeit erleichtern.

  • Sportangebote

Sport und Bewegung gehören heute für die meisten Menschen zu den Grund Bedürfnissen. Das kann sich auch jeder Arbeitgeber zunutze machen, in dem er Sportangebote für seine Belegschaft zugänglich macht. Zuschüsse für Fitnessstudios, ein Jobrad, eigene Coaches, die mit den Mitarbeitern Sporteinheiten durchführen, oder sogar eigene Sportanlagen in der Firma sind ein echter Mitarbeiter-Benefit.

Erfüllung von Sicherheitsbedürfnissen

  • Unbefristete Arbeitsverträge

Auch wen derzeit Fachkräftemangel herrscht, schätzen die Mitarbeitenden nach wie vor die Sicherheit eines unbefristeten Arbeitsverhältnisses. Vor allem jüngere Mitarbeiter, die sich gerade in der Phase des Lebensaufbaus befinden, wollen materielle Sicherheit, um ihre privaten und familiären Ziele langfristig zu erreichen.

  • Faire Vergütung

Auch wenn ein hohes Gehalt längst nicht mehr die größte Bedeutung bei der Wahl des Arbeitsplatzes durch junge Mitarbeitende hat, wird eine faire Bezahlung immer noch vorausgesetzt. Die empfiehlt sich schon alleine daher als Maxime, da durch die Digitalisierung Gehalts-Vergleiche verschiedener Arbeitgebern einfacher geworden sind und Mitarbeiter in Firmen ihren Arbeitgeber bewerten. Außerdem schätzen Mitarbeitende die Möglichkeit, ihr Einkommen durch einen leistungsabhängigen, variablen Teil selbst steigern zu können.

  • Feedback-Kultur und Transparenz

Die meisten Mitarbeitenden empfinden es als unangenehm, wenn sie über lange Zeiträume kein fundiertes Feedback für Ihre Arbeit erhalten. Daher ist es angebracht, eine lebendige Feedback-Kultur im Unternehmen zu installieren. Darüber hinaus wünschen sich motivierte Mitarbeitende auch ein hohes Maß an Transparenz im Unternehmen. Eine Chef-Etage, die grundsätzlich hinter verschlossenen Türen zusammensitzt, um im Geheimen über die nächsten Ziele des Unternehmens zu verhandeln, schaffen eher eine Atmosphäre der Unsicherheit. Transparenz ermöglicht es der Belegschaft eine aktive Teilhabe am Unternehmen und das Einbringen eigener Ideen.

  • Zusatz-Versicherungen

Deutschland gilt im internationalen Vergleich als Land, in dem die meisten Menschen überversichert sind. Es scheint ein deutsches Grundbedürfnis zu sein, sich gegen möglichst alle Unwägbarkeiten im Leben abzusichern. Dies gilt auch für den Arbeitsplatz. Daher sollten Festangestellte die Möglichkeit bekommen, sich und ihre Familien gegen Vorkommnisse abzusichern, die das private Gleichgewicht ins Wanken bringen. Schon die gesetzlichen Pflichtversicherungen decken einen großen Teil dieses Bedürfnisses ab, aber Zusatzversicherungen durch das Unternehmen erhöhen das Gefühl von Sicherheit der Angestellten erheblich.

Erfüllung sozialer Bedürfnisse am Arbeitsplatz

  • Sich Zeit fürs Zuhören nehmen

Wertschätzung beginnt damit, sich Zeit für die Kommunikation untereinander zu nehmen. Dazu gehört vor allem das Zuhören. Mitarbeitende fühlen sich ernst genommen, wenn sie genügend Zeit bekommen, ihre Anliegen vorzubringen und auf Vorgesetzte stoßen, die ihre Anliegen ernstnehmen. Dies lässt sich am besten durch einen geregelten Gesprächsrahmen in die Wege leiten. Dieser sollte feste Zeiten beinhalten, die Führungskräfte ihren Teammitgliedern einräumen, um aktuelle oder generelle Befindlichkeiten frühzeitig anzusprechen und Lösungen zu diskutieren. So lassen sich schwerwiegende, atmosphärische Störungen effektiv vermeiden.

  • Teambuilding-Maßnahmen

Wenn Teams die Möglichkeit bekommen, über die reine Arbeitszeit hinaus, wertvolle Zeit, mit Kolleginnen, Kollegen und Vorgesetzten zu verbringen, bietet dies den geeigneten Rahmen für einen intensiven Austausch. So können Probleme früh erkannt, Missstände angesprochen, und Wünsche geäußert werden. Das liefert den Vorgesetzten wertvolle Erkenntnisse in die Gemütslage und den Motivationsstatus in ihren Teams. Teambuilding-Maßnahmen sollten regelmäßig, mindestens einmal pro Halbjahr durchgeführt werden.

  • Betriebsausflüge

Auch wenn der Terminus veraltet erscheint, ist ein Betriebsausflug eine hervorragende Möglichkeit, den Mitarbeitenden einen ereignisreichen und erinnerungswürdigen Tag zu gestalten. Im Idealfall bekommen die Angestellten die Möglichkeit, über die Art, das Ziel und den Ablauf des Betriebsausflugs mitzuentscheiden. Dabei sind seitens der Personalabteilung Kreativität und gute Ideen gewünscht. Das kann ein Ausflug ins Grüne sein mit Restaurant-Besuch oder eine gezielte Maßnahme, wie ein Team Event mit anschließender Feier, um das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken oder die Kommunikation zu verbessern.
Hier bieten wir von teamgeist entsprechende Kombinationen an, um den gemeinsamen Tag außergewöhnlich und gemeinschaftsfördernd zu gestalten – gerne auch rundum organisiert. Hier finden Sie eine inspirierende Auswahl für Ihren Betriebsausflug mit Wir-Gefühl. Mit solchen Events lässt sich das positive Gefühl im Team sehr gut erhalten oder wieder auffrischen. Ferner empfinden es Mitarbeitende meist als besondere Wertschätzung, wenn sie während des Betriebsausflug Aktivitäten erleben, die ihren Horizont erweitern und das Gemeinschaftsgefühl stärken.

  • Gestaltung von Aufenthaltsräumen

Gut gestaltete und wertvoll ausgestattete Aufenthaltsräume können zu Quellen echter Kreativität werden. Die Mitarbeitenden, die sich in Ruhephasen in diesen Räumen gemeinsam aufhalten und wohlfühlen, werden Ideen austauschen, Vorschläge diskutieren oder auch einfach nur eine gute Zeit miteinander verbringen. All dies wirkt sich positiv auf das Leistungsvermögen und die Motivation aus. Bei der Gestaltung der Räume sollte die Belegschaft das Gefühl haben, dass hier seitens des Unternehmens bewusst investiert wurde, um eine positive Atmosphäre zu schaffen und das Miteinander zu fördern.

  • Angebote zur Freizeitgestaltung und privater Fortbildung

Eine sinnvolle Gestaltung der Freizeit ist für viele Mitarbeitende ein wesentliches Element der persönlichen Zufriedenheit. Hier kann der Arbeitgeber mit hochwertigen Lern- oder Erlebnisinhalten willkommene Angebote machen, und auf diese Weise seine Wertschätzung aussprechen. Vom Klassiker des Zuschusses zum Fitness-Studio bis hin zur Finanzierung von Sprachkursen oder anderen Fortbildungen, die nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit der Arbeit stehen, sind willkommen. Mitarbeitende schätzen es sehr, wenn Sie durch Ihr Unternehmen in den Genuss besonderer Erlebnisse (Stadion-, Konzert-, Kulturveranstaltungen) kommen, die sonst nur schwer für sie erreichbar wären.

Auf Individualbedürfnisse eingehen

Wertschätzung durch Lob und Benefits signalisieren
Wie im theoretischen Teil dargestellt, sind die Individualbedürfnisse die entscheidenden Faktoren für ein tief empfundenes Zufriedenheitsgefühl von Mitarbeitenden. Wenn die rudimentären Bedürfnisse Ergonomie, Sicherheit und soziale Einbindung erfüllt sind, kommt es nun auf die beiden obersten Stufen der Maslowschen Pyramide, also die Wachstumsbedürfnisse an. Mitarbeitende, die besondere Leistungen erbringen, erwarten dafür entsprechende Anerkennung. Dazu gehört, diese Leistungen sowohl im persönlichen Gespräch wie auch vor den anderen Teammitgliedern zu würdigen. Neben dem Feedbackgespräch sind dazu auch Erwähnung und Lob der außergewöhnlichen Leistungen in Gruppen-Meetings, bei Events oder Firmenjubiläen geeignet. Ebenso empfehlen sich Darstellungen in internen oder sogar externen Medien, wie beispielsweise im Intranet, im Firmen-Newsletter oder bei Darstellungen des Unternehmens in Fachartikeln, Advertorials in den sozialen Netzwerken wie LinkedIn oder Xing. Mitarbeitende nehmen das äußerst wohlwollend zur Kenntnis und fühlen sich dadurch in ihrer Motivation bestätigt. Zudem wirkt ein deutliches und wahrnehmbares Lob auch stimulierend auf andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich vermutlich dadurch angespornt fühlen.

Boni, Gratifikationen und mehr Verantwortung zuteilen
Auch auf der materiellen Seite sollte Lob und Anerkennung eine Entsprechung finden. Wer Besonderes leistet, soll auch einen materiellen Nutzen daraus ziehen. Dazu sind die üblichen Gratifikationen, Prämien, Gehaltszuschläge oder Sonderzahlungen geeignete Mittel. Alternativ können die Zuteilung eines Firmenfahrzeugs, die Gewährung von Sonderurlaub oder die Entsendung als offizieller Firmenvertreter zu Branchenereignissen Wertschätzung und Anerkennung ausdrücken. Und selbstverständlich ist auch die Zuteilung von mehr Verantwortung, beispielsweise durch eine Projektzuteilung oder eine Beförderung, sehr gut geeignet, eine Leistung wirksam und nachhaltig zu würdigen.

Optionen zur Selbstverwirklichung
Die fünfte Pyramidenstufe beschäftigt sich mit der Selbstverwirklichung. Sind die materiellen Vorteile spürbar, fehlt vielen zur echten Zufriedenheit „nur noch“ die Bestätigung der Sinnhaftigkeit des eigenen Tuns im Unternehmen. Interne Bildungsangebote sind dazu ein probates Mittel. Erweist sich bei einem motivierten Mitarbeiter eine Eigenschaft als besonders herausragend, sollte ihr oder ihm die Möglichkeit gegeben werden, diese Stärke weiter auszubauen. Eine gute Führungskraft beispielsweise, wird den Anspruch haben, sich in der Führung weiter zu verbessern. Dies könnte beispielsweise durch einen Coach aus dem eigenen Unternehmen gefördert werden.
Sind intern die Optionen zur Weiterbildung begrenzt, lohnt es sich, auf externe Angebote zu setzen. Viele, vor allem junge Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehen in exklusiven Fortbildungsmöglichkeiten die wichtigste Förderung durchs Unternehmen. Dabei ist es ratsam, mit dem Betroffenen im Zweiergespräch auszuloten, in welchem Bereich sie oder er sich gerne fortbilden möchten. So lässt sich auf elegante Weise frisches Know-how ins Unternehmen holen und der Mitarbeitende fühlt sich verstanden und unterstützt in seinem Bestreben, sich zu verbessern.

Feedback-Runden und Zweiergespräche
Die hier aufgezählten Maßnahmen erfordern eine begleitende Kommunikation. Feedback- und Mitarbeitergespräche sind vor allem auch dann wichtig, wenn Leistungen positiv auffallen. Dem betroffenen Mitarbeiter von der Personalabteilung einen Fortbildungsgutschein zustellen zu lassen, ist sicher der falsche Weg. Vielmehr sollte in einem persönlichen Feedback-Gespräch im angemessenen Zeitrahmen eruiert werden, welche Wünsche oder Vorlieben für die persönliche Entwicklung vorliegen und wie sich dies mit der Firmenstrategie in Einklang bringen lässt. Spürt der Mitarbeiter, dass er und seine Leistung zu strategischen Überlegungen führen, löst dies einen zusätzlichen Motivationsschub aus.

Fazit: Die Zufriedenheit von Mitarbeitern ist von elementarer Bedeutung für unternehmerischen Erfolg. Es lohnt sich in vielfacher Hinsicht, in die Mitarbeiterzufriedenheit zu investieren, nicht nur angesichts des derzeitigen Fachkräftemangels.

Mit gemeinsamen Erlebnissen nachhaltig die Mitarbeiterzufriedenheit steigern

Gemeinsame Erlebnisse wie Team Events und Teambuildingaktivitäten spielen eine zentrale Rolle, um die Mitarbeiterzufriedenheit nachhaltig zu steigern. Sie schaffen Gelegenheiten, abseits des Arbeitsalltags Verbindungen zu knüpfen und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken. Besonders in einer Zeit, in der der Zusammenhalt innerhalb eines Teams nicht mehr als selbstverständlich betrachtet werden kann, bieten solche Veranstaltungen eine Plattform, auf der Vertrauen und Offenheit wachsen können. Die durch solche Events geförderten positiven Beziehungen wirken sich direkt auf das Arbeitsklima aus, was wiederum die Produktivität und Innovationskraft eines Unternehmens steigern kann.

Wir von teamgeist sind in diesem Kontext Ihr idealer Partner, um Ihrem Unternehmen ein breites Spektrum innovativer und maßgeschneiderter Teambuilding-Maßnahmen anzubieten – gerne auf die spezifischen Bedürfnisse und Ziele Ihres Unternehmens zugeschnitten. Durch die professionelle Ausrichtung der Events wird nicht nur der Spaßfaktor maximiert, sondern es wird auch ein tiefgreifendes Gemeinschaftsgefühl erzeugt, das langfristig zur Mitarbeiterzufriedenheit beiträgt. So unterstützen wir Sie dabei, eine Kultur der Wertschätzung und des Respekts zu fördern. Eine wertvolle Grundlage für eine dauerhaft hohe Mitarbeiterzufriedenheit.

Wollen gemeinsam für mehr Zusammenhalt und Mitarbeiterzufriedenheit sorgen? Dann lassen Sie uns zusammen Erlebnisse planen, die Ihr Team begeistern! Hier bekommen Sie einen Überblick über unsere große Auswahl an Team Events. Oder Sie kontaktieren uns direkt hier über unser Anfrageformular.

Für mehr Wir-Gefühl. Für mehr Mitarbeiterzufriedenheit.

Autor: Christian Bonk

Empfohlene Artikel

Onboardingprozess: Die optimale Checkliste
Unternehmenskultur
Onboardingprozess: Die optimale Checkliste

Mit einem erfolgreichen Onboarding werden Ihre neuen Mitarbeiter zu motivierten Teammitgliedern.

So gelingt Mitarbeiterentwicklung
Unternehmenskultur
So gelingt Mitarbeiterentwicklung

Nutzen Sie wichtige Schlüsselstrategien in Ihrem Personalmanagement, um talentierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen zu halten

20 tolle Teambuilding Spiele für mehr „Wir“-Gefühl
Teambuilding
20 tolle Teambuilding Spiele für mehr „Wir“-Gefühl

Verbessern Sie mit Teamspielen die Kommunikation, das Vertrauen und die Verbindung.

Weitere Artikel

Turmbau Idee und Aktion
Unternehmenskultur
Ein Team aufbauen: Leitfaden für erfolgreiche Teamentwicklung

Moderne Arbeit ist geprägt von großen und kleinen Teams, die Problemen geschlossen begegnen. Um alle Ressourcen und Kompetenzen in einem Team optimal zu nutzen, ist es wichtig auf ein paar Feinheiten zu achten.

Mit der richtigen Feedbackmethode zur Vertrauenskultur
Unternehmenskultur
Mit der richtigen Feedbackmethode zur Vertrauenskultur

Feedback geben mit den 4 Schritten der gewaltfreien Kommunikation 

Team knüpft am Reichstag in Berlin ein großes Netz
Unternehmenskultur
In 3 Schritten zum Dream-Team

Wer würde wohl besser über die Geheimformel des Teamgeistes bescheid wissen als Michael Haufe, Gründer der Teamgeist AG?!

Logo

Social Media

Wir sind für Sie da: Beratung, Planung, Durchführung - alles aus einer Hand© 2024 Teamgeist AG